Die Gleichstrom-Verkabelung|Sonne auf dem Weg zum Wechselrichter

Professionelle, leistungsstarke Solarstromanlagen arbeiten meist mit sehr hohen Spannungen. Daher sollte bei der Verkabelung eines solchen Systems besonderes Augenmerk auf die Betriebssicherheit gelegt werden.

Aus diesen Gründen werden an die Leitungen besondere Anforderungen gestellt:
Im Außenbereich verlegt, müssen sie der UV-Strahlung, großen Temperaturschwankungen, Ölen, Säuren, mechanischen Beanspruchungen und Feuchtigkeit widerstehen. Gleichzeitig sollten sie flexibel sein und eine hohe Spannungsfestigkeit mit doppelter Isolierung aufweisen. Für diese Aufgabe haben sich einadrige Solarkabel bestens bewährt (Bild: Radox®). Diese sind ebenso für die Verlegung in Rohren oder Kanälen geeignet, so dass sie auch im Innenbereich problemlos für die Anbindung an den Wechselrichter verwendet werden können.

Doch nicht nur das Material selbst sollte höchsten Qualitätsanforderungen genügen. Auch bei der Montage sind wichtige Punkte zu beachten. Drei Beispiele sollen dies verdeutlichen:

- Hin- und Rückleitung eines Strings (Reihenverschaltung von Solarmodulen) müssen konsequent parallel aneinander verlegt werden. Wird der kürzeste und einfachste Weg für die jeweilige Leitung gewählt, kommt es regelmäßig zur Bildung von großen Kabelschleifen auf dem Dach. Diese wirken wie eine große Antenne: Sie emittieren elektromagnetische Strahlung und ermöglichen die Einkoppelung von Überspannungen, z.B. bei einem Gewitter. Ein Überspannungsschaden ist vorprogrammiert.

- Die Kabel dürfen nicht ungeführt gelegt werden, sondern müssen in regelmäßigen Abständen an der Tragkonstruktion oder den Modulen mit Kabelbindern oder speziellen Clipsen fixiert werden. Lose, durchhängende Kabelschlaufen werden gerade in unserer Region vom Wind permanent bewegt und können an Berührungsstellen mit dem Dach oder anderen Bauteilen durchscheuern. Schlimmstenfalls reißt ein abgehendes Schneebrett Anschlusskabel aus den Moduldosen oder trennt Steckverbindungen. Des weiteren fördern lose, schwingende Kabel einen Tierverbiss.

- Die Kabel sollten mit Abtropfschleifen versehen werden, um Feuchtigkeit in Form von ablaufenden Tropfen nicht an den Kabeln entlang zu Anschlussdosen zu führen.

Die Montage dauert unter Beachtung der vorgenannten Punkte zwar länger und es erhöht sich der Materialeinsatz, diese Maßnahmen rechnen sich jedoch allemal: Störungen und Betriebsunterbrechungen werden vermieden und die Lebenserwartung der Komponenten steigt beträchtlich.

"Selbstverständlich!" denken Sie? Dann schauen Sie doch mal hier ...