Energie natürlich.

Sind Sie bereit für die Energiewende? stn ist Ihr Spezialist für die Nutzung erneuerbarer Energien im Norden. Starten Sie mit uns in eine sichere Zukunft!

 
stn - Energie natürlich
 
 
 
08.07.11

Vergütungsregelungen für Solarstrom ab 2012

Kategorie: Allgemein, Photovoltaik

 

EEG-Novelle 2012 – Was ändert sich zum 1.1.2012?

(Vorbehaltlich der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt)

Im Rahmen des Energiepaketes der Bundesregierung ist auch eine Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen worden. Diese Information gibt einen Überblick zu den wichtigsten Änderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Bereich der Solarstromförderung. Diese Änderungen wurden am 30. Juni 2011 vom Deutschen Bundestag beschlossen und am 8. Juli 2011 von den Ländern im Bundesrat bestätigt. Eine rechtsverbindliche Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt nach erfolgter Prüfung durch das Bundespräsidialamt wird in Kürze erfolgen, so dass die Regelungen zum 1.1.2012 in Kraft treten können.

Entwicklung bei der Einspeisevergütung:

Das Änderungsgesetz sieht ab dem 1. Januar 2012 eine Neuregelung der zukünftigen Degressionsentwicklung vor. So werden die Einspeisevergütungen ab dem 1.1.2012 jährlich regelmäßig zum 1. Januar und 1. Juli eines Jahres angepasst. Dabei wird jedoch der bisherige Wachstumskorridor beibehalten.

Künftig wird auch weiterhin zum 1. Januar eines Jahres eine Basisdegression von 9 % gelten, sofern der Zubau im Zielkorridor zwischen 2.500 und 3.500 MWp liegt. Als Bemessungszeitraum für diesen Absenkungsschritt wird weiterhin die Zeitspanne Oktober des vorletzten Jahres bis September des Vorjahres zu Grunde gelegt. Überschreitet der Zubau im Bemessungszeitraum 3.500 MWp, wird die Degression in fünf Stufen um jeweils 3-%-Punkte pro 1.000 MWp zusätzlichem Zubau steigen. Unterschreitet der Zubau 2.500 MWp, so wird die Degression in drei 500-MWp-Schritten jeweils um 2,5-%-Punkte sinken. Die Anpassungen bei der Einspeisevergütung zum 1. Januar eines Jahres werden sich dabei auf die Vergütungen zum 1. Januar des Vorjahres beziehen. Die unterjährigen wachstumsabhängigen Zwischenabsenkungen würden somit de facto auf die Absenkungen zum nächsten Jahreswechsel „angerechnet". Nach diesem Modell wird die jährliche Degression weiterhin bei maximal 24 % liegen (bei einem Marktvolumen ab 7.500 MWp).

Die wachstumsabhängige Zwischenabsenkung zum 1. Juli kann maximal 15 % betragen. Dabei wird der schon von der jährlichen Januar-Absenkung bekannte Wachstumskorridor mit den fünf Degressionsstufen analog verwendet. Allerdings wird für die Zwischenabsenkung ein anderer Bemessungszeitraum (Oktober des Vorjahres bis April des laufenden Jahres hochgerechnet auf 12 Monate) zu Grunde gelegt.

Die vier Vergütungsklassen (0 bis 30 kWp, 30 bis 100 kWp, 100 bis 1000 kWp, > 1000 kWp) bei den Dachanlagen bleiben auch zukünftig erhalten. Ebenso wie die damit in Zusammenhang stehende Vergütungsberechnung.

Die neuen Vergütungssätze, die ab dem 1.1.2012 gelten werden, müssen von der Bundesnetzagentur bis zum 31.10.2011 veröffentlicht werden. Die Vergütungssätze zum 1.7.2012 werden von der Bundesnetzagentur bis zum 30.5.2012 veröffentlicht.

Vergütung des Eigenverbrauchs:

Die bislang für Neuanlagen bis Ende 2011 befristete Eigenverbrauchsregelung wird um weitere zwei Jahre verlängert und wird auch weiterhin nur bei gebäudebezogenen PV-Anlagen nutzbar sein. Diese Neuanlagen müssen vor dem 1.1.2014 in Betrieb genommen werden. Die Eigenverbrauchsregelung bleibt auch künftig auf Anlagen bis maximal 500 kWp begrenzt. Auch die differenzierte Vergütung des Eigenverbrauchs mit der bestehenden 30%-Regelung bleibt in vollem Umfang erhalten. Demnach werden auch künftig selbst genutzte Solarstrommengen oberhalb von 30% Eigenverbrauchsanteil finanziell bessergestellt. Damit bleibt der Anreiz für den Einsatz von Lastmanagement- oder Speichersystemen weiterhin erhalten. Außerdem wurde noch einmal im Gesetz klargestellt, dass der erzeugte Solarstrom bei einer Versorgung Dritter nicht über das öffentliche Netz geleitet werden darf.

Vergütung von Freiflächenanlagen:

Die bisherige Vergütungsstruktur wird beibehalten (Konversionsflächen werden weiterhin etwas besser vergütet). Es wird jedoch klargestellt, dass nachträgliche Änderungen der Festsetzungen bei Bebauungsplänen in Gewerbe- und Industriegebieten nicht dazu führen, dass die Vergütungsfähigkeit der Fläche insgesamt in Frage gestellt wird. Durch diese Regelung ist es künftig möglich, die Flächen eines Gewerbe- und Industriegebietes effektiver für die Solarstromgewinnung auszunutzen.

Im Bereich der Freiflächenanlagen auf Konversionsflächen kommt es künftig zu Einschränkungen bei der Vergütungsfähigkeit bestimmter naturschutzrechtlich eingestufter Flächen. So werden Freiflächenanlagen auf Flächen, die zugleich als Naturschutzgebiete oder Nationalparks (vgl. §§ 23, 24 BNatSchG) ausgewiesen sind, von der Vergütungsfähigkeit komplett ausgeschlossen. Bislang war hier unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Belange eine Errichtung von Freiflächenanlagen im Ausnahmefall möglich. Als Übergangsregelung wurde festgelegt, dass PV-Anlagen auf diesen Naturschutzflächen bis zum 1.1.2014 in Betrieb genommen werden können, sofern der Aufstellungsbeschluss für die Aufstellung bzw. Änderung des Bebauungsplans bis zum 30.6.2011 erfolgt ist.

Einspeisemanagement:

PV-Anlagen waren bislang nicht bzw. bei Großanlagen noch nicht eindeutig ins EEG-Einspeisemanagement integriert. Mit der verabschiedeten Gesetzesnovelle wird das Einspeisemanagement zukünftig auf alle PV-Anlagen ausgeweitet. Für die unterschiedlichen Größenklassen von PV-Anlagen werden jedoch differenzierte Anforderungen gestellt. Diese werden nachfolgend dargestellt.

• PV-Anlagen > 100 kWp müssen neben der Möglichkeit der Fernabregelbarkeit auch Einrichtungen zum Abruf der Ist-Einspeisung vorhalten. Diese Vorgaben gelten für Neuanlagen ab dem 1.1.2012 und für Altanlagen mit einer Übergangsfrist ab dem 1.7.2012.

• PV-Anlagen zwischen 30 und 100 kWp müssen vereinfachte Anforderungen (nur die Fernabregelbarkeit) erfüllen. Diese Vorgaben gelten für Neuanlagen ab dem 1.1.2012 und für Altanlagen, die nach dem 1.1.2009 errichtet worden sind, mit einer Übergangsfrist ab dem 1.1.2014.

• PV-Anlagen < 30 kWp müssen die vereinfachten Anforderungen bei Neuinstallationen ab dem 1.1.2012 erfüllen. Alternativ kann eine Wirkleistungsreduzierung auf 70 % der installierten Leistung am Netzeinspeisepunkt erfolgen (Wahlmöglichkeit des Anlagenbetreibers).

 

Auch die Entschädigung bei Abregelungen im Rahmen von Einspeisemanagement-Maßnahmen („Härtefallregelung") wird für Neuanlagen geändert. Die Neuregelung sieht demnach vor, dass die durch Einspeisemanagement-Maßnahmen bedingten Einnahmeverluste nur noch zu 95 % entschädigt werden. Erst wenn die entgangenen Einnahmen mehr als 1 % des Jahresertrages entsprechen, wird dieser Teil der entgangenen Vergütungen dann vollumfänglich, d.h. zu 100%, entschädigt. Mit dieser Neuregelung verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, dass der potentielle Anlagenbetreiber die vorliegende Netzsituation bei seinen Planungen stärker mit berücksichtigt.

Diese Neuregelung gilt deshalb auch nur für Neuanlagen, die ab dem 1.1.2012 in Betrieb genommen werden. Auf Bestandsanlagen findet die Änderung ausdrücklich keine Anwendung. Diese werden auch künftig vollumfänglich entschädigt. Zu einem bundesweit einheitlichen Entschädigungsverfahren erarbeitet der BSW-Solar derzeit gemeinsam mit dem Verband der Netzbetreiber (BDEW) ein vereinfachtes Pauschalverfahren, das ab dem 1.1.2012 von den Verteilnetzbetreibern angeboten werden soll.

Sonstige Änderungen:

Eine weitere Neuregelung bezieht sich auf den Vergütungsanspruch beim Austausch von PV-Modulen. Diese Fragestellung war bislang nicht eindeutig geklärt. Klargestellt wird nun, dass bei einem Austausch aufgrund von Defekt, Sachbeschädigung oder Diebstahl der Vergütungsanspruch (Restdauer und Höhe der Vergütung) von dem ausgetauschten Modul auf das Ersatzmodul übertragen wird. Wichtig ist hierbei, dass das ausgetauschte Modul keinerlei Vergütungsanspruch nach dem EEG mehr geltend machen kann. Außerdem muss es sich bei dem Ersatzmodul um ein neues Modul handeln. Diese Regelung gilt vorbehaltlich der genannten Voraussetzungen für den Austausch einzelner, mehrerer oder aller Module einer PV-Anlage.

Ferner wurde bei der Neufassung des EEG klargestellt, dass ausdrücklich auch gebäudeintegrierte PV-Anlagen (z.B. fassadenintegrierte) Anspruch auf die erhöhte Gebäudevergütung haben. Diese Fragestellung galt bis dato aufgrund unklarer Gesetzesformulierungen als noch nicht abschließend geklärt.

Quelle: BSW Solar

 
 
 
 
 

Aktuelles und Tipps|Aus Branche und Unternehmen

Aktuelles:

24.08.

Im August & September Pelletlager auffüllen mehr

Pelletpreise weiherhin niedrigem Niveau

 
 
25.11.

stn wird Exklusivpartner der Schleswiger Stadtwerke mehr

Innovatives, umweltfreundliches Wärmeversorgungskonzept im Baugebiet Berender Redder, Schleswig

 

 
Kat: Allgemein
 
09.10.

Gemütlicher Kaminabend bei stn mehr

Infoabende für unsere Kunden und Interessierte machen uns viel Spaß und sind...

 
Kat: Allgemein
 
23.07.

Erstes Strom-Speichersystem in Schleswig mehr

Die Thematik "24 Stunden Sonne nutzen" findet immer mehr Anhänger, so dass wir nun - nach...

 
Kat: Allgemein
 
11.06.

Ab jetzt auch unterwegs mit "energie natürlich" mehr

Unser neues Elektroauto "Zoe"

 
Kat: Allgemein
 
09.04.

Weitere Infoveranstaltungen bei stn am 15.04. und 16.04.!  mehr

Thema "Innovative Energiespeicherung"

 
Kat: Allgemein
 
18.03.

Infoveranstaltung bei stn am 25.03.2014! mehr

Thema "Innovative Energiespeicherung"

 
Kat: Allgemein
 
14.11.

Holzpellets und die Maus mehr

Ein komfortabler, effizienter und nachhaltig verfügbarer Brennstoff

 

 
Kat: Allgemein
 
31.10.

Bilanz nach dem Orkantief mehr

Qualität zahlt sich aus.

 
Kat: Allgemein
 
10.07.

Wikinger-Scheck mehr

Die neue Währung für Schleswig

 
Kat: Allgemein
 
26.06.

Testsieger im Härtetest: aleo Solarmodule mehr

Frauenhofer-Institut macht Prüfung mit Extrembelastungen

 
Kat: Allgemein
 
30.04.

Aktuelle Zubauzahlen und Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen mehr

Erneut leichte Verbesserung: monatliche Vergütungsabsenkung von 2,2% pro Monat auf 1,8% pro Monat...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
24.04.

Förderprogramm für Solarstromspeicher gesichert! mehr

Zuschüsse für die Anschaffung von Batteriespeichern

 
Kat: Allgemein
 
19.03.

Große Preisverleihung bei stn mehr

Existenzgründer-Wettbewerb "Leuchtfeuer 2013"

 
Kat: Allgemein
 
28.02.

Blumen für stn mehr

Ein großes Dankeschön an Familie Lenz

 
Kat: Allgemein
 
02.02.

Der Film zur Energiewende mehr

Warum die Stromkonzerne möglichst lange verhindern möchten, dass Sie Ihren Strom einfach selbst...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
31.01.

Aktuelle Zubauzahlen und Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen mehr

Leichte Verbesserung: Absenkung der Vergütung von 2,5% pro Monat auf 2,2% pro Monat eingebremst.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
03.11.

stn ist umgezogen! mehr

Zukunftstechnologie im Schleswiger Gewerbegebiet St. Jürgen

 
Kat: Allgemein
 
31.10.

Anpassung der Förderung von Solarstrom mehr

Die neuen EEG-Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
26.07.

Bestes Produkt des Jahres 2012 mehr

Der INDUO von RIKA wurde als bester Kombiofen (Betrieb mit Scheitholz- und/oder Pellets) mit dem...

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
28.06.

Vermittlungsausschuss beschließt EEG-Korrekturen mehr

Bundesländer setzen Verbesserungen durch

 

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
14.06.

EEG-Solarstromförderung - Bund und Länder vertagen Entscheidung auf ...  mehr

Der am 11. Mai vom Bundesrat angerufene Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat hat...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
21.05.

Photovoltaik - welche Vergütung gilt jetzt? mehr

In einer Sitzung am vergangenen Freitag hat der Bundesrat ein Vermittlungsverfahren zum...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
11.05.

Solarstrom - Kürzungspläne vorerst gestoppt mehr

Gesetzentwurf zur Neuregelung des EEG verfehlt deutlich die letzte Hürde

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
30.03.

aleo untermauert höchste Qualität der Module mehr

Ideal für den Einsatz in Schleswig-Holstein: aleo-Module bestehen Ammoniak- und Salznebeltest auf...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
29.03.

Bundestag beschließt Kürzung der Solarförderung mehr

Was ändert sich im neuen EEG?

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
26.03.

YouTube-Video: Warum Solarenergie in 2 ½ Minuten mehr

Warum brauchen wir Solarenergie und warum sind radikale Kürzungen bei der Solarförderung, wie von...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
29.02.

Sonderabsenkung der Vergütung für Photovoltaik-Strom mehr

Drastische Kürzungen von bis zu 32% zum 09.03. geplant

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
13.02.

Erneut 15% Vergütungsabsenkung bei Photovoltaikanlagen zur ...  mehr

Bundesnetzagentur veröffentlicht erste Schätzungen

 
Kat: Photovoltaik
 
06.02.

Holzpellets 43 % günstiger als Heizöl mehr

Pelletpreis unbeeindruckt von steigenden Kosten für Öl und Gas

 

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
25.01.

2. Bauabschnitt in vollem Gange mehr

Anfang Februar wird der Rohbau unseres neuen Bürogebäudes fertiggestellt sein.

 
Kat: Allgemein
 
31.12.

stn bei "RTL Guten Abend" mehr

Erneut spannende Dreharbeiten - dieses Mal mit RTL Nord

 

 
Kat: Allgemein
 
30.11.

Qualität zahlt sich aus - zwei aktuelle Beispiele mehr

Kyocera Solarmodule: 20+ Jahre nachhaltig – mit hoher Energie

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
17.11.

1.000 MW PV-Deckel vom Tisch ! mehr

Klarstellung des BMU zu den Spekulationen über einen "Gigawattdeckel" für...

 
Kat: Photovoltaik
 
03.11.

KYOCERA macht sich für PV-Recyclingquote von 85 % stark mehr

Neues Environmental Agreement von PV CYCLE verabschiedet

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
02.11.

RIKA Pelletofen Como ist Testsieger bei Stiftung Warentest! mehr

Das Ergebnis von Stiftung Warentest unterstreicht einmal mehr die Rolle von RIKA als Marktführer...

 
Kat: Pellets
 
27.10.

Vergütung für PV-Anlagen sinkt um 15% mehr

Die Bundesnetzagentur hat heute die neuen Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen für das Jahr...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
14.10.

Neu: 10 Jahre Produktgarantie für Kyocera Module mehr

Kyocera führt alle Produktionsschritte in eigenen Produktionsstätten durch. Diese vertikale...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
10.10.

Einschnitt der Solarstrom-Förderung in 2012 voraussichtlich größer ...  mehr

Die EEG-Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik-Anlagen könnte zum Jahreswechsel stärker...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
01.08.

Bosch Solar Energy weitet Garantien für Solarmodule weltweit aus mehr

- Kunden können auf sicherer Basis kalkulieren

- Ersatz für entgangene Erträge durch Module mit zu...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
18.07.

Preise für Holzpellets auf niedrigem Niveau stabil mehr

DEPV-Index im Juli: weiterhin günstige Sommerpreise für Pellets

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
08.07.

Vergütungsregelungen für Solarstrom ab 2012 mehr

EEG-Novelle 2012 – Was ändert sich zum 1.1.2012?

(Vorbehaltlich der Veröffentlichung im...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
16.06.

Keine Vergütungsabsenkung zum 01.07.2011 ! mehr

Bundesnetzagentur veröffentlicht aktuelle Zahlen über den Zubau von Photovoltaikanlagen.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
28.05.

Kostengünstige Stromspeicher für den Hausgebrauch mehr

Forscher der TU München entwickeln kostengünstige Stromspeicher für erneuerbare Energien.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
16.03.

Zuschüsse für 2011 erhöht. mehr

Die Förderung für solarunterstützte Heizungsanlagen im Gebäudebestand wird mit sofortiger Wirkung...

 
Kat: Allgemein, Solarwärme
 
28.01.

Erster Bauabschnitt fertiggestellt. mehr

Unser neues Heim nimmt Formen an: Der erste Bauabschnitt, die Lager- und Produktionshalle, ist...

 
Kat: Allgemein
 
20.01.

Solarstrom-Vergütung: Sonderabsenkung zum 01.07.2011 ! mehr

Kürzung des EEG wird vorgezogen.

Bundesumweltministerium und Solarbranche haben sich auf eine...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
03.01.

Energieagentur: Ölpreis bedroht Aufschwung mehr

KÖLN (dpa-AFX)Steigende Rohölpreise können nach Ansicht der Internationalen Energieagentur (IEA) im...

 
 
15.11.

Erster "Spatenstich" für unser neues Firmengebäude mehr

Als Spezialist für zukunftsfähige Energietechnik müssen wir natürlich auch für unser Unternehmen an...

 
Kat: Allgemein
 
05.11.

Stromspeicher geht in Pilotfertigung mehr

In Zusammenarbeit mit den beiden Fraunhofer Instituten ISE und ISIT wird das Unternehmen Dispatch...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
zum Archiv ->
 
 

Das sagen unsere Kunden:

 

„Die kompetente, freundliche Beratung hat uns sehr gefallen! Wir können stn weiterempfehlen.“

 

 
 

04621 - 9518 - 200|Mo - Fr    8:00 bis 17:00