Energie natürlich.

Sind Sie bereit für die Energiewende? stn ist Ihr Spezialist für die Nutzung erneuerbarer Energien im Norden. Starten Sie mit uns in eine sichere Zukunft!

 
stn - Energie natürlich
 
 
HomeServiceFAQs  (Übersicht)Photovoltaik
 

Photovoltaik

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was ist der Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarwärme?

Photovoltaik bezeichnet die direkte Stromgewinnung aus Sonnenenergie, Solarwärme – wie der Name bereits sagt – die Wärmegewinnung.
Beide Techniken sind vollkommen unterschiedlich und haben - bis auf die Energiequelle Sonne - keine weiteren Gemeinsamkeiten.
Mehr...

Antwort auf/zuklappen

Für wen ist die Investition in Sonnenstrom interessant?

Für Eigenheimbesitzer, die ihren Beitrag zum Klimaschutz mit einer rentablen und risikoarmen Investition leisten möchten.

Für Gewerbebetriebe, die nicht nur von den Investitionsgewinnen profitieren, sondern zudem von einem Imagegewinn und steuerlichen Abschreibungsregelungen.

Für Landwirte, die aufgrund ihrer großen Dachflächen und hohem Stromverbrauch meist besonders attraktive Voraussetzungen für den renditestarken Anlagenbetrieb haben.

Für alle, die sich unabhängiger von aktuellen und zukünftigen Strompreis-Erhöhungen machen möchten. Denn der günstig produzierte Solarstrom darf auch selbst genutzt werden, wodurch der entsprechende Strombezug aus dem Netz vermieden wird und die zugehörigen Zahlungen an den Energieversorger entfallen.

Antwort auf/zuklappen

Gibt es interessante Abschreibungsmöglichkeiten?

Ja. Sie können eine indirekte Förderung durch attraktive Abschreibungsmöglich­keiten der Anlage und/oder die Bildung von "Anspar­rücklagen" erhalten. Hintergrund ist hier eine mög­­liche Reduzierung Ihrer bestehenden Steuerlast.

Bitte kontaktieren Sie zu steuerlichen Themen Ihren Steuerberater! Wir dürfen Ihnen lediglich erste Hin­weise geben. Die individuelle Beratung und Optimierung auf Ihre persönlichen Verhältnisse sollte in jedem Fall ge­mein­sam mit Ihrem Berater erfolgen, um alle Möglichkeiten optimal nutzen zu können. Sollten Sie keinen Steuerberater haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, wir nennen Ihnen gern versierte Ansprechpartner.

Antwort auf/zuklappen

Welche Ausrichtung ist optimal für eine PV-Anlage?

Eine Südausrichtung mit einem Winkel von etwa 30° Neigung ist das theoretische Optimum.
Sonneneinstrahlungsdiagramme und langjährige Erfahrungswerte zeigen jedoch, dass sich in sehr weiten Grenzen um diesen Punkt herum noch sehr hohe Erträge einfahren lassen. Die "sehr-gut-Zone" liegt bei einer Ausrichtung zwischen SO und SW bei einer Dachneigung zwischen 15° und 45°.
Auch bei Dachausrichtungen nach Ost oder West können Solarstrom-Anlagen noch gute Erträge einfahren. Hier gilt die Regel: Je flacher das Dach, desto höher der Ertrag.
Gern prüfen wir die Ertragsstärke Ihrer Dachflächen für Sie.

Antwort auf/zuklappen

Wie lang ist die durchschnittliche Lebenserwartung?

Die Lebenserwartung einer Photovoltaikanlage beträgt üblicherweise mehrere Jahrzehnte. Lediglich beim Wechselrichter sollte man sich auf eine möglicherweise erforderlich werdende(n) Reparatur/Austausch einstellen. Die führenden Markenhersteller halten hierfür jedoch relativ günstige und schnelle Lösungen bereit.
Die meisten Komponenten des Systems sind verschiedensten Witterungsbelastungen und Umwelteinflüssen ausgesetzt. Ein problemloser Betrieb über einen so langen Zeitraum hinweg, funktioniert natürlich nur, wenn eine sehr hohe Materialqualität gewählt wurde. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang auch das Know-How bei Planung und Montage. Das beste Material kann seine Vorzüge und seine Langlebigkeit nicht unter Beweis stellen, wenn die Ausführung nicht äußerst gewissenhaft erfolgt ist und die vielen kleinen, aber feinen Details bei der Installation nicht beachtet wurden. Die Freude über eine besonders schnelle und günstige Montage ist schnell verflogen, wenn sich nach einigen Jahren des Betriebs vollkommen unnötige Probleme einstellen.

Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie doch mal
hier ...

Antwort auf/zuklappen

Welche Garantien erhalte ich?

Der Gesetzgeber garantiert Ihnen über 20 Jahre (plus das Jahr der Inbetriebnahme) eine festgelegte Vergütung für den in das öffentliche Netz eingespeisten Solarstrom.

Unsere Modul-Hersteller garantieren Ihnen eine Mindestleistung der Module mit Garantielaufzeiten von mindestens 20 bis 25 Jahren.

Unsere Wechselrichter-Hersteller geben Ihnen eine Werksgarantie von 5 Jahren, die auf Wunsch auf bis zu 25 Jahre erweiterbar ist.

Und wir sorgen dafür, dass Sie mit unseren Leistungen mehr als nur zufrieden sind. Garantiert!

Antwort auf/zuklappen

Brauche ich eine Baugenehmigung?

Nein, grundsätzlich ist keine Baugenehmigung erforderlich.

Wird unüblicherweise jedoch die äußere Kontour des Gebäudes durch die Solarmodule deutlich verändert, sollte das Bauamt sicherheitshalber angefragt werden.
Des Weiteren sollte eine Abstimmung mit dem Nachbarn und dem Bauamt erfolgen, falls die Module beispielsweise auf einem Flachdach an der Grundstücksgrenze aufgeständert werden.

Unterliegen Ihr Gebäude oder Gebäude in der Nachbarschaft dem Denkmalschutz oder existiert eine Ortsgestaltungssatzung, sind die zuständigen Behörden anzufragen.

Handelt es sich um ein Objekt im landwirtschaftlich privilegierten "Außenbereich", sollte ebenfalls das Bauamt angefragt werden - insbesondere wenn es darum geht, die Dachflächen an Dritte zu verpachten.

Antwort auf/zuklappen

Wann und Wo muss ich meine PV-Anlage anmelden?

Energieversorger:
Eine Photovoltaik-Anlage, die Verbindung mit dem normalen Stromnetz hat, muss beim Energieversorger angemeldet werden.
Diese Anmeldung übernehmen wir für Sie, sobald Sie uns den Auftrag zur Realisierung Ihrer Anlage erteilt haben.
In bestimmten Fällen, z.B. bei sehr großen Anlagen, empfiehlt sich eine Voranfrage in der konkreten Planungsphase. Auch dies übernehmen wir für Sie.

Stadt / Gemeinde:
In praktisch allen Fällen wird eine PV-Anlage unternehmerisch betrieben. Hierfür kann bei Ihrer Gemeinde bzw. Stadt ein Gewerbe beantragt werden. Dies erfolgt üblicherweise nach der Auftragsvergabe. Wir können Ihnen diesen Schritt leider nicht abnehmen, da die Anmeldung persönlich erfolgen soll.
Tipp: Bei kleinen bis mittleren Anlagen kann i.d.R. auf diesen Schritt verzichtet werden und eine direkte Anmeldung beim Finanzamt (s.u.) erfolgen.

Finanzamt:
Die Anmeldung der Anlage als Betrieb gewerblicher Art dient üblicherweise dazu, die Voraussetzungen zu schaffen, dass die im Anschaffungspreis des Systems enthaltene Mehrwertsteuer später - zumindest anteilig - an Sie zurückerstattet werden kann. Darüber hinaus werden hier die Grundlagen für Abschreibungsmöglichkeiten geschaffen.
Der richtige Zeitpunkt liegt üblicherweise vor Montagebeginn des Systems.
Auch diesen Schritt können wir Ihnen leider nicht abnehmen, da die Anmeldung persönlich oder durch einen Steuerberater erfolgen soll. Gern helfen wir aber mit der Nennung passender Ansprechpartner.

Antwort auf/zuklappen

Brauche ich eine Genehmigung des Energieversorgers?

Ja und Nein: Eine PV-Anlage, die Verbindung mit dem normalen Netz hat, muss beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Dieser darf die Zusage zum Anschluss nicht verweigern, jedoch an technische Vorgaben binden. Hierfür gibt es 2 Stufen:

Anlage bis 30kWp:
Der Netzanschlusspunkt ist i.d.R. der Hausanschluss.
Sollte der vorhandene Anschluss für die installierte Leistung nicht ausreichen, ist der Netzbetreiber auf seine Kosten zum unverzüglichen Ausbau des Anschlusses verpflichtet.

Anlage über 30kWp:
Der Netzbetreiber kann einen anderen Netzverknüpfungspunkt als den Hausanschluss zuweisen. Dies kann auch ein Punkt außerhalb Ihres Grundstücks sein. Er muss Ihnen/uns jedoch den wirtschaftlich günstigsten Punkt ermitteln und nennen. Die Kosten eines eventuell erforderlichen Netzausbaus bzw. die Anschlusskosten zum geeigneten Verknüpfungspunkt trägt der Anlagenbetreiber.

Antwort auf/zuklappen

Ab welcher Dachflächengröße lohnt sich eine PV-Anlage?

Ab etwa 20m² nutzbarer Schrägdachfläche oder 30m² Flachdachfläche.

Antwort auf/zuklappen

Gibt es Anlagen, die die Dachpfannen ersetzen?

Ja. In der Regel haben Indach-Systeme jedoch keinen Kostenvorteil bei einer Neueindeckung des Gebäudes. Die Montage ist meistens aufwändiger und die Systeme haben aufgrund ihrer geringeren Verbreitung höhere Anschaffungskosten. Des Weiteren ist die Hinterlüftung meist nicht so optimal, wie bei Aufdach-Systemen, was die Erträge leicht sinken lässt.
Daher ist das Hauptargument für diese Systeme die Architektur und der Wunsch nach möglichst perfekter, optischer Integration in das Gebäude. Soll dies optimal gelingen, sollten sich möglichst keine störenden Einbauten wie Dachflächenfenster, Schornsteine, etc. in der vorgesehenen Fläche befinden.

Antwort auf/zuklappen

Muss ich mein Dach vorher erneuern?

Fast alle Dachflächen sind grundsätzlich für die Montage einer PV-Anlage geeignet. Folgende Ausnahmen sollten beachtet werden:

Falls Ihre Dachhaut asbesthaltig ist, ist die Montage einer PV-Anlage gesetzlich grundsätzlich verboten. In diesem Fall müsste die Fläche vor Baubeginn saniert werden.

Falls Ihr Dach in einem Zustand ist, der einen Sanierungsbedarf innerhalb der nächsten Jahre bereits erkennen lässt, sollte die Sanierung vorgezogen werden. Die PV-Anlage hat üblicherweise eine Lebenserwartung von mehreren Jahrzehnten. Eine De- und Remontage nach wenigen Jahren wäre nicht wirtschaftlich.
Erfolgt die Montage jedoch im Zusammenhang mit einer Sanierung, können meist Synergieeffekte genutzt werden, die die Montagezeit verkürzen und die kombinierte Maßnahme wirtschaftlicher machen.

Antwort auf/zuklappen

Was bedeutet kWp ?

kWp (kiloWatt peak) ist eine weltweit einheitliche Maßeinheit für die Leistungsfähigkeit (Spitzenleistung) einer Photovoltaikanlage unter festgelegten Testbedingungen.
"k" steht hierbei für "kilo", also den Faktor 1000, "W" für "Watt", also die technische Einheit der Leistung und "p" für "peak", was englisch "Spitze" bedeutet.
Eine Anlage mit z.B. 1 kWp hat damit eine nominelle Spitzenleistung von 1.000 Watt. Die Kennzeichnung mit dem kleinen "p" ist erforderlich, um anzuzeigen, dass die Anlage nicht rund um die Uhr eine Leistung von 1.000 Watt liefert, sondern diese von der jeweiligen Helligkeit abhängig ist.

Unter realen Bedingungen in Schleswig-Holstein erzeugt eine Anlage mit 1 kWp dann je nach Standort, Ausrichtung und Technik zwischen 700 und gut 1.000 kWh Strom pro Jahr.

Antwort auf/zuklappen

Wieviel Dachfläche benötige ich pro kWp?

Pro installiertem kWp werden in etwa folgende Flächen benötigt:

Solarmodule auf kristalliner Siliziumbasis: etwa 8m²

Solarmodule auf Dünnschichtbasis: 12m² bis 16m² - je nach eingesetzter Technik.

Auf (Flach)dächern, bei denen die Module aufgeständert werden, werfen diese einen Schatten hinter sich, in dessen Bereich keine weiteren Module gestellt werden. Dadurch erhöht sich der vorgenannte Flächenbedarf pro kWp um etwa 50% bis 100%.

Antwort auf/zuklappen

Welchen Solarertrag kann man in Schleswig-Holstein erwarten?

Bei guter, schattenfreier Ausrichtung der Solarmodule liegt der durchschnittliche Jahresertrag bei 850 kWh pro Kilowatt installierter Spitzenleistung.
Hochwertige Technik, optimale Anlagenabstimmung und Montage vorausgesetzt, ist dies ein sehr vorsichtig angesetzter Wert. Viele unserer Systeme haben in den letzten 5 Jahren Werte über 1.000 kWh pro kWp und Jahr erwirtschaftet.

Antwort auf/zuklappen

Was wiegt die Anlage?

Solarmodule inklusive einer Standard-Aufdach-Unterkonstruktion wiegen rund 15kg pro m².

Antwort auf/zuklappen

Warum ist ein Solarmodul mit 250 Watt nicht zwangsläufig besser, als ein Modul mit z.B. 190 Watt?

Es gibt zwar einige gängige Maße, aber die Abmessungen eines Solarmoduls sind nicht genormt. Manche Hersteller fertigen Serien in einheitlicher Qualität, jedoch in verschiedenen Größen, damit wir als Planer und Installateur die Gesamtanlage optimal auf die jeweilige Dachgeometrie abstimmen können.
Ein großes Modul hat natürlich auch mehr aktive Oberfläche, als ein kleineres, somit auch mehr Leistung. Um Module bezüglich ihrer Leistungsfähigkeit vergleichen zu können, muss also zunächst ihre Fläche vergleichbar gemacht werden. Am einfachsten teilt man dafür die angegebene Nennleistung durch die Fläche (Länge x Breite) des jeweiligen Moduls. Damit erhält man für jedes Solarmodul die Leistungsdichte, also die Leistung pro Quadratmeter Modulfläche. 
Erst ein Vergleich dieser Werte macht mögliche Leistungsunterschiede sichtbar.

Antwort auf/zuklappen

Wie wählen Sie die Produkte aus?

Jedem Auftrag geht eine umfassende Beratung voraus, in der wir Ihr Gebäude, die vorhandene Technik und die Umgebung begutachten. Des Weiteren ermitteln wir in einem Gespräch, worauf Sie besonderen Wert legen und welche speziellen Wünsche und Vorstellungen Sie möglicherweise schon haben. Auf dieser Basis sprechen wir dann auch über die verschiedenen Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Produkte und finden so letztendlich die Anlage, welche sowohl zu Ihrem Haus und seiner Technik, als auch zu Ihren Wünschen optimal passt.
Denn eigentlich ist es wie bei Autos: Von VW-Bus bis Porsche ist fast alles möglich, aber was wollen Sie z.B. mit einem Porsche, wenn Sie mit Ihrer 5-köpfigen Familie zum Einkaufen wollen?

Folgendes werden Sie bei uns aber nicht finden:
- Grauimporte, also Waren, die ursprünglich für einen anderen Markt oder andere Anwendungen bestimmt waren und über Umwege zu niedrigeren Preisen wieder nach Deutschland kommen. Diese haben oft nicht die erforderlichen offiziellen Zertifizierungen und/oder Herstellergarantien.
- Direktimporte über Freihäfen unter Umgehung des vom Hersteller vorgesehenen Distributionsweges. Wir können die korrekte Herkunft jedes Moduls bzw. Wechselrichters nachweisen.
- Produkte, die nicht die Sicherheiten mitbringen, die für eine langfristige Investition wie eine PV-Anlage notwenig sind und von denen wir nicht überzeugt sind, dass sie eine nachhaltige, langjährige Zufriedenheit bei unseren Kunden bewirken.

Antwort auf/zuklappen

Wo liegen die Risiken, wenn ich einen "Billig-Anbieter" wähle?

Eine Photovoltaik-Anlage ist nicht nur ein umweltfreundliches Kraftwerk, sondern eine Wertanlage. Ein Wert, den man nicht einfach wie eine Aktie kauft und gleich wieder verkauft, wenn der Kurs kurz angestiegen ist oder droht abzufallen.
Eine Photovoltaik-Anlage ist eine langfristige, zukunftsgerichtete Investition, die möglichst sicher sein muss. Genau wie bei anderen Wertanlagen gelten hier die gleichen Regeln, die schon unsere Eltern kannten: Ist die Rendite deutlich höher als "normal", ist auch das Risiko des Verlusts deutlich höher.

Warum stellt der niedrigere Preis ein höheres Risiko dar?
- die niedrigsten Kosten bieten natürlich die Hersteller, die relativ neu am Markt sind, wenig Produktionserfahrung haben und über eine schwache Kapitaldecke verfügen. Sie sind darauf angewiesen, über den Preis in den Markt zu drängen. Ansonsten würde ihr Produkt nicht in Betracht gezogen werden. Bei annähernd gleichem Preis entscheidet sich der Kunde natürlich für den renommierten Anbieter, denn dieser liefert die Sicherheit bzw. die Verlässlichkeit, die ein solches Langfrist-Projekt benötigt, mit.
- Gleiches gilt für den Bereich Installation. Auch hier sind es i.d.R. die neuen, unerfahrenen und/oder geschwächten Betriebe, die über "Blitzmontagen" um Aufträge kämpfen und in den Markt drängen. Wo erfahrene Betriebe wissen, warum an bestimmten Stellen besser mehr Handgriffe als einer zu wenig zu tun sind, entfallen diese allzu oft bei den "Blitzmontagen".
Gerade bei nicht aufgeschlüsselten Pauschalpreisen inklusive Montage fährt die Versuchung, den Gewinn im Nachgang zumindest über Zeitersparnis zu realisieren, natürlich immer mit.

Aber gerade im Montagebereich werden entscheidende Weichen für den langfristigen, störungsfreien und ertragreichen Betrieb gestellt. Und das, obwohl die Montagekosten nur einen Bruchteil der Gesamtkosten ausmachen. Falsche Einsparungen an dieser Stelle sind daher besonders unglücklich und können Investitionen in gut gewählte Markenprodukte ad absurdum führen.

Paradox scheint, dass sowohl der "Mal-Eben-Schnell-Monteur", als auch der "Bin-Neu-Hier-Hersteller" ein doppeltes Risiko bergen:
1) Produkt und Montage sind von Grund auf mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von Mängeln behaftet,
2) kommt es dann zu den Produkt- oder Montagemängeln, wird die Wahrscheinlichkeit, dass der noch neue oder bereits geschwächte Anbieter seinen Gewährleistungs- oder Garantieverpflichtungen auch nachkommen kann, mit sich häufenden Mängeln immer geringer.

Dieser grundsätzliche Effekt, der natürlich nicht nur für Photovoltaik-Anlagen gilt, kann zu massiven Vermögensschäden führen. Hierfür gibt es diverse gut dokumentierte Beispiele.
Daher sollte man sich bei einer so langfristigen Investition wie einer Photovoltaik-Anlage grundsätzlich folgende Frage stellen: "Wenn ich mir bei der Anschaffung nicht die Sicherheit eines Premium-Anbieters leisten kann, kann ich mir dann in der Zukunft den frühzeitigen Ausfall des Systems leisten?

Erfahrung kann man nicht kaufen und sie ist gerade bei hochwertigen Produkten "unbezahlbar".

Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie doch mal
hier ...

Antwort auf/zuklappen

Darf man über ein Solarmodul laufen?

Nein - zumindest nicht bei klassischen Modulen mit kristallinen Zellen.
Auch wenn die Stabilität vieler Module prinzipiell ausreichend ist, das Gewicht eines Menschen zu tragen, ohne dass die Glasscheibe zerstört wird, biegt sich das Modul unter der Belastung. Hierbei kommt es regelmäßig zu Mikrorissen in den Zellen, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind, den Stromfluss in den Zellen jedoch negativ beeinflussen. Spätestens im Laufe der Jahre kann es zu starken Zellschäden und deutlichen Ertragsminderungen kommen.

Mit einem speziellen Messverfahren können die Mikrorisse und Schädigungen sichtbar gemacht werden. Beispielbild.

Antwort auf/zuklappen

Sollte mein Modul einen Rahmen haben?

Ja. Bei den meisten Modulen dient die Glasscheibe des Moduls den jeweiligen Techniken lediglich zur Formgebung und Stabilisierung. Die empfindlichen, aktiven Schichten werden hinter der Scheibe aufgebracht und durch Einbettungsmasse und Rückseitenfolien oder ein weiteres Glas vor Feuchtigkeit und anderen negativen Einflüssen geschützt.
Die empfindlichste Stelle eines Moduls ist daher der Glasrand, an dem die übereinanderliegenden Schichten quasi als Schnittkante vorliegen. Mechanische Einflüsse, Witterung, Feuchtigkeit und andere Umwelteinflüsse können an dieser relativ ungeschützten Stelle am ehesten einen Schaden anrichten. Eine gute Rahmung perfektioniert den Rundum-Abschluss und verbessert die Langzeitstabilität des Moduls. Auch ist die Kraftübertragung auf die Glasfläche bei der Befestigung auf der Unterkonstruktion optimaler.

Antwort auf/zuklappen

Was ist der Unterschied zwischen Dünnschicht- und Dickschicht-Modulen?

Dickschicht (kristalline Siliziumzellen)
Das klassische Solarmodul, welches fast jeder kennt und welches aus einzelnen Zellen, die in dem Modul miteinander verschaltet sind, aufgebaut ist. Die Zellen auf Siliziumbasis haben eine Dicke von mindestens 100µm und werden üblicherweise aus Kristallblöcken geschnitten oder gelegentlich direkt aus Schmelzen gezogen.

Vorteile:
- bewährte Technik
- langjährige Produktionserfahrungen
- sehr langzeitstabil
- hoher Wirkungsgrad

Nachteile:
- höherer Materialeinsatz
- höhere Kosten

Dünnschicht (diverse Materialien)
Die aktiven Schichten haben eine Dicke von nur etwa ab 10µm und werden üblicherweise lediglich wie eine Farbschicht auf ein Trägermaterial (Folie/Glas) aufgebracht. Die effektiven Schichten arbeiten nur teilweise auf Siliziumbasis. Es gibt bereits sehr viele Materialkombinationen ohne Silizium und es werden stetig neue Kombinationen erprobt. Einige bestehende Techniken werden derzeit bezüglich des Wirkungsgrades optimiert.

Vorteile:
- wenig Materialeinsatz
- niedrige Kosten
- geringerer Leistungsrückgang bei hohen Temperaturen
  (z.B. bei Systemen mit schlechter Hinterlüftung im Sommer)

Nachteile:
- teilweise relativ neue Technologien
- teilweise keine langjährigen Produktionserfahrungen
- teilweise unklare Langzeitstabilität
- niedriger Wirkungsgrad
- teilweise schwermetallhaltig (Cadmium-Basis!)

Antwort auf/zuklappen

Welche Siliziumarten unterscheidet man bei Solarzellen?

Es werden im wesentlichen drei Gruppen unterschieden:

Monokristallin: Ist die prinzipiell hochwertigste und effektivste Form, welche meist an ihrer gleichmäßigen, dunkelblau-schwarzen Färbung zu erkennen ist. Bei ihrer Produktion wird eine ungeordnete Silizium-Kristallschmelze in einem zusätzlichen Verarbeitungsschritt in ein exakt ausgerichtetes, einheitliches Gitter umstrukturiert: Es wächst ein einziger, großer Kristall in Blockform. Dieser Einkristall, der in seinem Inneren keinerlei elektrische Störstellen aufweist, wird anschließend in hauchdünne Scheiben zersägt und weiter veredelt.

Polykristallin: Die polykristalline Zelle ähnelt der monokristallinen sehr: Beim Erstarren einer Siliziumschmelze wächst ein Block mit einem ungeordneten und mehr oder weniger kleingliedrigen Gefüge aus einer Vielzahl von Einzelkristallen. Auf den zusätzlichen Arbeitsschritt, ein einheitlich aufgebautes Kristallgitter zu erzeugen, wird verzichtet.
Der Unterschied zwischen poly- und monokristallinen Zellen sind heutzutage in der Praxis jedoch kaum noch spürbar. Bis die Rohzelle (Wafer) zu einer stromproduzierenden Zelle wird, bedarf es vieler weiterer Veredelungsschritte, denn das Ausgangsmaterial ist quasi nur hochreiner, geschmolzener und wieder erstarrter Sand. Erfahrene Qualitätshersteller können durch eine hohe Verarbeitungspräzision und das Know-How der Veredelung viel mehr Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Langzeitstabilität einer Zelle nehmen, als es die Kristallordnung des Ausgangsmaterials vorgeben könnte.

Amorph/Dünnschicht: Das amorphe Silizium verursacht deutlich geringere Herstellungskosten, da hier lediglich ein hauchdünner Film von Siliziumatomen auf einem Trägermaterial abgeschieden wird und keine Kristallstrukturen entstehen. Dadurch ist der Materialeinsatz bei solch einer Dünnschichtzelle sehr gering. Gleichzeitig entfällt das aufwändige Zersägen und Nachbearbeiten eines gewachsenen Kristallblockes. Die Nachteile sind ein schlechter Wirkungsgrad und ein uneindeutiges Langzeitstabilitätsverhalten.

Daneben gibt es noch ein buntes Spektrum an Misch- und Unterformen, wie z.B. monokristalline Zellen mit amorphen Deckschichten oder gezogene Zellen.

Antwort auf/zuklappen

Was ist ein CIS-Modul?

Ein CIS (oder auch CIGS bzw. CIGSSe)-Modul gehört in die Familie der Dünnschichtmodule, bei denen die aktiven Schichten mit wenig Materialeinsatz auf Trägerschichten aufgebracht (z.B. aufgedampft) werden. Die Buchstaben stehen als Abkürzung für die verwendeten Elemente Kupfer (engl. Copper), Indium, Gallium, Schwefel (engl. Sulfur) und Selen (engl. Selenium). In der Anwendung werden verschiedene Kombinationen dieser Elemente verwendet. Es kommt - im Gegensatz zu den klassischen Solarzellen - kein Silizium zum Einsatz.
In der Regel haben CIS-Module eine sehr gleichmäßige Färbung von dunklem rotbraun bis anthrazit. Wie bei allen Dünnschichtverfahren sind die Herstellungskosten relativ gering, allerdings erreicht diese Technologie bislang noch nicht die Wirkungsgrade kristalliner Zellen. Die Herstellungsverfahren sind für den Bereich der Photovoltaik noch relativ jung, weshalb es mit aktueller Produktionstechnologie noch wenig Langzeiterfahrung gibt.

Antwort auf/zuklappen

Warum ist der Wirkungsgrad eines Wechselrichters so wichtig?

Die Solarmodule einer PV-Anlage produzieren Gleichstrom, der durch den Wechselrichter in netzüblichen Wechselstrom umgeformt wird. Der Wirkungsgrad des Wechselrichters gibt an, mit wieviel Verlust diese Umformung geschieht. Bei einem Wirkungsgrad von z.B. 93% entstehen durch die Umwandlung 7% Verlust.
Da die Solarmodule den weitaus größten Kostenanteil an einer PV-Anlage bilden, ist der von ihnen produzierte Strom entsprechend "kostbar" und soll möglichst verlustfrei im Gebäude oder dem Netz nutzbar sein. Der nutzbare Solarstrom-Ertrag entspricht quasi den Zinsen, die Sie auf einem Sparbuch bekommen. Wird ein Wechselrichter mit besserem Wirkungsgrad von z.B. 96% eingesetzt, hat sich der Ertrag in unserem Beispiel - also die Zinsen Ihres "Solarkontos" - bereits um 3%-Punkte verbessert!
Würden Sie "Nein" sagen, wenn Ihr Banker Ihnen 3%-Punkte mehr Zins anbietet?

Antwort auf/zuklappen

Was ist der Unterschied zwischen maximalem und europäischem (gewichteten) Wirkungsgrad?

Diese Angaben finden sich auf Wechselrichter-Typenblättern.

Maximaler Wirkungsgrad:
Dies ist der höchste Wert, den der jeweilige Wechselrichter über seinen gesamten Arbeitsbereich unter optimalen Bedingungen erreichen kann.
Dieser Wert ist nur ein erster Anhaltspunkt über die Qualität der Umwandlungsfähigkeit des Geräts. Denn es ist denkbar, dass dieser Maximalwert in nur einem kleinen Teil des Arbeitsbereichs des Wechselrichters erreicht wird und andere, große Bereiche deutlich schlechtere Werte, also höhere Verluste, aufweisen. Hier könnte dann viel kostbarer Solarstrom verloren gehen.

Europäischer (gewichteter) Wirkungsgrad:
Aufgrund der eingeschränkten Aussagefähigkeit des obigen Wertes wurde der europäische Wirkungsgrad eingeführt. Hier wird das typische Betriebsverhalten eines Wechselrichters über ein gesamtes Jahr und über seinen gesamten Arbeitsbereich (von fast abgeschaltet bis in den Überlastbereich) zugrunde gelegt und die jeweiligen Wirkungsgrade der Arbeitsbereiche mit ihrer Häufigkeit multipliziert. Daraus resultiert ein realer Wirkungsgrad über alle Betriebszustände eines Jahres. Die Aussagekraft des Wertes über die Verlustfreiheit der Stromumwandlung ist entsprechend hoch.

Antwort auf/zuklappen

Wie funktioniert "Überschusseinspeisung" bzw Eigenverbrauch?

Bei dieser attraktiven Variante wird der preisgünstig erzeugte Solarstrom nicht mehr vollständig in das öffentliche Netz veräußert, sondern vorrangig direkt in die Elektroanlage des Gebäudes eingespeist und unmittelbar im Umfeld der Anlage selbst genutzt. Hierdurch wird der entsprechende Strombezug aus dem Netz vermieden und die zugehörigen Zahlungen an den Energieversorger entfallen.

Lediglich der Überschuss, der zur Deckung des momentanen Bedarfs nicht benötigt wird, wird in das öffentliche Netz abgegeben und ebenfalls vergütet. Es kann Ihnen also keine Energie „verloren“ gehen, falls Sie mal im Urlaub sind und den Strom nicht tatsächlich selbst verbrauchen.

Für den Fall, dass aktuell mehr Strom benötigt wird, als die PV-Anlage produziert, wird der Unterschuss aus dem Netz zugezogen. Sie bemerken dies lediglich durch die Bewegung Ihres "normalen" Bezugszählers. Es gibt keine Einschränkungen oder Engpässe in der Stromversorgung Ihres Gebäudes.

Steigt Ihr Strompreis zukünftig weiter, wird die Wirtschaftlichkeit Ihrer Solarstromanlage noch attraktiver. Im Zeitalter steigender Energiekosten und sinkender Versorgungssicherheit stellt diese Variante eine besonders attraktive Option dar.

Darüber hinaus können die Anlagen mit Speichersystemen aus- bzw. nachgerüstet werden, wodurch Ihre Unabhängigkeit weiter steigt und Ihr zukünftiges Preisrisiko abnimmt.

Antwort auf/zuklappen

Was sind die Vor- und Nachteile der Überschusseinspeisung?

siehe "Wie funktioniert Überschusseinspeisung?"

Antwort auf/zuklappen

Wann muss ich mich für Überschusseinspeisung entscheiden, kann ich das später ändern?

Ob Sie diese Variante, die vormals als "Eigenverbrauch §33" bezeichnet wurde, nutzen wollen oder nicht, können Sie jederzeit frei entscheiden. Auch können Sie sich während der 20-jährigen Mindestvergütungslaufzeit jederzeit wieder umentscheiden.
Da je nach Variante leicht unterschiedliche technische Einrichtungen erforderlich werden, macht es jedoch keinen Sinn, oft zu wechseln. Idealerweise entscheiden Sie sich daher vor der Beantragung der Anlage beim Energieversorger, wie Sie das System bis auf Weiteres nutzen möchten.

Antwort auf/zuklappen

Kann ich den Strom für mich speichern?

Super Idee! Da kann sich Ihr Versorger schon mal überlegen, wem er dann seinen teuren Strom verkauft.

Bei den Überschusseinspeisungs-Anlagen (Stichwort "Eigenverbrauch") sorgt ein Zwischenspeicher dafür, dass ein größerer Anteil des selbst produzierten Stromes auch selbst genutzt werden kann. Denn Solarstrom vom eigenen Dach ist meist deutlich günstiger, als der "normale Strom" aus dem Netz. Und Ihr Vorteil wird mit stetig steigenden Strompreisen immer größer.
Optimal ausgelegt, können Eigenverbrauchsquoten von 60 bis 70% erreicht werden.

Die Technik hierfür kann in Ihrem neuen Photovoltaik-System gleich mit eingebaut oder auch später nachgerüstet werden.
Die Stromspeicherung erfolgt i.d.R. auf Basis bewährter Li-Ionen- oder Bleibatterien. Sinn ist hierbei, Überschüsse des Tages nicht in das öffentliche Netz zu verkaufen, sondern in den eigenen Speicher zu laden und zu einem späteren Zeitpunkt für die Selbstversorgung wieder abrufen zu können.

Für eine weitere Optimierung der Selbstversorgung beinhalten die meisten Systeme zusätzlich einen Energiemanager, welcher die Verbräuche und die Produktion registriert, auf Wetterprognosen zugreifen kann und Ladung und Entladung der Batterien entsprechend vollautomatisch optimiert.
Darüber hinaus können einige Energiemanager angeschlossene Verbraucher so steuern, dass deren Stromaufnahme möglicht zu Zeiten erfolgt, in denen dieser selbst erzeugt wird und dadurch so wenig Strom wie möglich zugekauft werden muss.

Diese Anlagen bieten Ihnen viel Unabhängigkeit bei großer Kostensicherheit. Denn die Strompreise können Sie nicht steuern. Ihr Preisrisiko schon.

Antwort auf/zuklappen

Muss ich die Anlage versichern?

Das sollten Sie zumindest, denn die Systeme haben i.d.R. einen hohen Wert, den man schützen sollte. Mindestanforderung wäre die Integration in die bestehende Gebäudeversicherung.
Meist ist der Beitrag bei einer speziellen PV-Anlagen-Versicherung mit deutlich besserem Deckungsumfang und Ertragsausfallschutz aber sogar günstiger, weshalb sich hier eine Prüfung der Angebote empfiehlt. Die Beiträge sind insgesamt sehr niedrig und fallen im praktischen Anlagenbetrieb kaum ins Gewicht.
Als unser Kunde profitieren Sie von unserem Service, dass wir Ihnen rechtzeitig Hinweise und Informationen zu passenden Versicherungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen - u.a. auch zur Deckung eines möglichen Haftpflichtrisikos.

Antwort auf/zuklappen

Was ist im Brandfall zu beachten?

Die Leitungen, die von den Modulen bis zum Wechselrichter führen, stehen unter Spannung, sobald tagsüber Licht auf die Module fällt. Dies auch, wenn der Stromanschluss in der Straße abgeschaltet werden sollte. Bei Dunkelheit oder Scheinwerferlicht liegt keine Spannung an.
Diesen Umstand muss die Feuerwehr bei den Löscharbeiten und beim Eindringen in das Haus berücksichtigen. Das Vorgehen ist hierbei jedoch nicht anders, als bei anderen noch unter Netzspannung stehenden Elektroanlagen. Aufgrund allgemeiner Verunsicherung gibt es hierzu zwischenzeitlich ein entsprechendes Merkblatt:

Merkblatt

Antwort auf/zuklappen

Muss ich die Module reinigen?

Grundsätzlich nicht.

Selbstverständlich kann mehr Licht auf die Solarzellen treffen und diese mehr Energie ernten, wenn die Module vollkommen sauber sind. Doch ist der Verschmutzungseffekt in der Regel relativ gering und der Zustand einer gereinigten Anlage hält normalerweise nur wenige Tage/Wochen an.

In der Praxis ist eine regelmäßige Reinigung daher meist verzichtbar: Im Anfangsjahr stellt sich eine gewisse "Grundverschmutzung" ein, die im Laufe der Jahre nicht wesentlich zunimmt. Regen und Schnee reinigen die Flächen regelmäßig auf natürliche Weise, ohne dass Sie sich um das System kümmern müssen.
Diesen "Normal-Verschmutzungszustand" berücksichtigen wir natürlich auch in unseren Ertragsprognosen und gehen nicht von "blitzblanken" Anlagen aus.

Um einen merklichen Mehrertrag ernten zu können, müsste die Anlage - zumindest im Sommerhalbjahr - mehrfach gereinigt werden. Dies ist wirtschaftlich meist wenig interessant.

Ausnahmen bestätigen die Regel:
Sollten Sie die Anlage in einer Umgebung betreiben, die hartnäckige, klebrige und filmbildende Verschmutzungen zur Folge hat, kann eine Reinigung natürlich sinnvoll sein. Ein gängiges Beispiel hierfür wäre eine Modulfläche, die sich direkt unterhalb von (Schweine)stallentlüftungen befindet.
Auch wenn eine Modulneigung von weniger als etwa 15° gegenüber dem Erdboden realisiert wird, nimmt der Selbstreinigungseffekt der Moduloberflächen stark ab und man sollte sich auf eine gelegentliche Reinigung einstellen.

Falls Sie selbst reinigen wollen:
Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise der Hersteller und holen Sie sich entsprechende Informationen ein.
Benutzen Sie auf keinen Fall Hochdruckreiniger, harte, spitze oder scharfe Reinigungsutensilien und (scharfe) Reinigungszusätze mit Weichmachern.
Auch unbehandeltes Leitungswasser gehört nicht auf die Module. Die mineralischen Rückstände bei der Trocknung verursachen mehr Schaden als Nutzen, denn diese lassen sich nicht mehr einfach von den Oberflächen waschen oder spülen.

 
 
 

Aktuelles und Tipps|Aus Branche und Unternehmen

Aktuelles:

24.08.

Im August & September Pelletlager auffüllen mehr

Pelletpreise weiherhin niedrigem Niveau

 
 
25.11.

stn wird Exklusivpartner der Schleswiger Stadtwerke mehr

Innovatives, umweltfreundliches Wärmeversorgungskonzept im Baugebiet Berender Redder, Schleswig

 

 
Kat: Allgemein
 
09.10.

Gemütlicher Kaminabend bei stn mehr

Infoabende für unsere Kunden und Interessierte machen uns viel Spaß und sind...

 
Kat: Allgemein
 
23.07.

Erstes Strom-Speichersystem in Schleswig mehr

Die Thematik "24 Stunden Sonne nutzen" findet immer mehr Anhänger, so dass wir nun - nach...

 
Kat: Allgemein
 
11.06.

Ab jetzt auch unterwegs mit "energie natürlich" mehr

Unser neues Elektroauto "Zoe"

 
Kat: Allgemein
 
09.04.

Weitere Infoveranstaltungen bei stn am 15.04. und 16.04.!  mehr

Thema "Innovative Energiespeicherung"

 
Kat: Allgemein
 
18.03.

Infoveranstaltung bei stn am 25.03.2014! mehr

Thema "Innovative Energiespeicherung"

 
Kat: Allgemein
 
14.11.

Holzpellets und die Maus mehr

Ein komfortabler, effizienter und nachhaltig verfügbarer Brennstoff

 

 
Kat: Allgemein
 
31.10.

Bilanz nach dem Orkantief mehr

Qualität zahlt sich aus.

 
Kat: Allgemein
 
10.07.

Wikinger-Scheck mehr

Die neue Währung für Schleswig

 
Kat: Allgemein
 
26.06.

Testsieger im Härtetest: aleo Solarmodule mehr

Frauenhofer-Institut macht Prüfung mit Extrembelastungen

 
Kat: Allgemein
 
30.04.

Aktuelle Zubauzahlen und Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen mehr

Erneut leichte Verbesserung: monatliche Vergütungsabsenkung von 2,2% pro Monat auf 1,8% pro Monat...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
24.04.

Förderprogramm für Solarstromspeicher gesichert! mehr

Zuschüsse für die Anschaffung von Batteriespeichern

 
Kat: Allgemein
 
19.03.

Große Preisverleihung bei stn mehr

Existenzgründer-Wettbewerb "Leuchtfeuer 2013"

 
Kat: Allgemein
 
28.02.

Blumen für stn mehr

Ein großes Dankeschön an Familie Lenz

 
Kat: Allgemein
 
02.02.

Der Film zur Energiewende mehr

Warum die Stromkonzerne möglichst lange verhindern möchten, dass Sie Ihren Strom einfach selbst...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
31.01.

Aktuelle Zubauzahlen und Vergütungen für Photovoltaik-Anlagen mehr

Leichte Verbesserung: Absenkung der Vergütung von 2,5% pro Monat auf 2,2% pro Monat eingebremst.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
03.11.

stn ist umgezogen! mehr

Zukunftstechnologie im Schleswiger Gewerbegebiet St. Jürgen

 
Kat: Allgemein
 
31.10.

Anpassung der Förderung von Solarstrom mehr

Die neuen EEG-Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
26.07.

Bestes Produkt des Jahres 2012 mehr

Der INDUO von RIKA wurde als bester Kombiofen (Betrieb mit Scheitholz- und/oder Pellets) mit dem...

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
28.06.

Vermittlungsausschuss beschließt EEG-Korrekturen mehr

Bundesländer setzen Verbesserungen durch

 

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
14.06.

EEG-Solarstromförderung - Bund und Länder vertagen Entscheidung auf ...  mehr

Der am 11. Mai vom Bundesrat angerufene Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat hat...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
21.05.

Photovoltaik - welche Vergütung gilt jetzt? mehr

In einer Sitzung am vergangenen Freitag hat der Bundesrat ein Vermittlungsverfahren zum...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
11.05.

Solarstrom - Kürzungspläne vorerst gestoppt mehr

Gesetzentwurf zur Neuregelung des EEG verfehlt deutlich die letzte Hürde

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
30.03.

aleo untermauert höchste Qualität der Module mehr

Ideal für den Einsatz in Schleswig-Holstein: aleo-Module bestehen Ammoniak- und Salznebeltest auf...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
29.03.

Bundestag beschließt Kürzung der Solarförderung mehr

Was ändert sich im neuen EEG?

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
26.03.

YouTube-Video: Warum Solarenergie in 2 ½ Minuten mehr

Warum brauchen wir Solarenergie und warum sind radikale Kürzungen bei der Solarförderung, wie von...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
29.02.

Sonderabsenkung der Vergütung für Photovoltaik-Strom mehr

Drastische Kürzungen von bis zu 32% zum 09.03. geplant

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
13.02.

Erneut 15% Vergütungsabsenkung bei Photovoltaikanlagen zur ...  mehr

Bundesnetzagentur veröffentlicht erste Schätzungen

 
Kat: Photovoltaik
 
06.02.

Holzpellets 43 % günstiger als Heizöl mehr

Pelletpreis unbeeindruckt von steigenden Kosten für Öl und Gas

 

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
25.01.

2. Bauabschnitt in vollem Gange mehr

Anfang Februar wird der Rohbau unseres neuen Bürogebäudes fertiggestellt sein.

 
Kat: Allgemein
 
31.12.

stn bei "RTL Guten Abend" mehr

Erneut spannende Dreharbeiten - dieses Mal mit RTL Nord

 

 
Kat: Allgemein
 
30.11.

Qualität zahlt sich aus - zwei aktuelle Beispiele mehr

Kyocera Solarmodule: 20+ Jahre nachhaltig – mit hoher Energie

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
17.11.

1.000 MW PV-Deckel vom Tisch ! mehr

Klarstellung des BMU zu den Spekulationen über einen "Gigawattdeckel" für...

 
Kat: Photovoltaik
 
03.11.

KYOCERA macht sich für PV-Recyclingquote von 85 % stark mehr

Neues Environmental Agreement von PV CYCLE verabschiedet

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
02.11.

RIKA Pelletofen Como ist Testsieger bei Stiftung Warentest! mehr

Das Ergebnis von Stiftung Warentest unterstreicht einmal mehr die Rolle von RIKA als Marktführer...

 
Kat: Pellets
 
27.10.

Vergütung für PV-Anlagen sinkt um 15% mehr

Die Bundesnetzagentur hat heute die neuen Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen für das Jahr...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
14.10.

Neu: 10 Jahre Produktgarantie für Kyocera Module mehr

Kyocera führt alle Produktionsschritte in eigenen Produktionsstätten durch. Diese vertikale...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
10.10.

Einschnitt der Solarstrom-Förderung in 2012 voraussichtlich größer ...  mehr

Die EEG-Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik-Anlagen könnte zum Jahreswechsel stärker...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
01.08.

Bosch Solar Energy weitet Garantien für Solarmodule weltweit aus mehr

- Kunden können auf sicherer Basis kalkulieren

- Ersatz für entgangene Erträge durch Module mit zu...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
18.07.

Preise für Holzpellets auf niedrigem Niveau stabil mehr

DEPV-Index im Juli: weiterhin günstige Sommerpreise für Pellets

 
Kat: Allgemein, Pellets
 
08.07.

Vergütungsregelungen für Solarstrom ab 2012 mehr

EEG-Novelle 2012 – Was ändert sich zum 1.1.2012?

(Vorbehaltlich der Veröffentlichung im...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
16.06.

Keine Vergütungsabsenkung zum 01.07.2011 ! mehr

Bundesnetzagentur veröffentlicht aktuelle Zahlen über den Zubau von Photovoltaikanlagen.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
28.05.

Kostengünstige Stromspeicher für den Hausgebrauch mehr

Forscher der TU München entwickeln kostengünstige Stromspeicher für erneuerbare Energien.

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
16.03.

Zuschüsse für 2011 erhöht. mehr

Die Förderung für solarunterstützte Heizungsanlagen im Gebäudebestand wird mit sofortiger Wirkung...

 
Kat: Allgemein, Solarwärme
 
28.01.

Erster Bauabschnitt fertiggestellt. mehr

Unser neues Heim nimmt Formen an: Der erste Bauabschnitt, die Lager- und Produktionshalle, ist...

 
Kat: Allgemein
 
20.01.

Solarstrom-Vergütung: Sonderabsenkung zum 01.07.2011 ! mehr

Kürzung des EEG wird vorgezogen.

Bundesumweltministerium und Solarbranche haben sich auf eine...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
03.01.

Energieagentur: Ölpreis bedroht Aufschwung mehr

KÖLN (dpa-AFX)Steigende Rohölpreise können nach Ansicht der Internationalen Energieagentur (IEA) im...

 
 
15.11.

Erster "Spatenstich" für unser neues Firmengebäude mehr

Als Spezialist für zukunftsfähige Energietechnik müssen wir natürlich auch für unser Unternehmen an...

 
Kat: Allgemein
 
05.11.

Stromspeicher geht in Pilotfertigung mehr

In Zusammenarbeit mit den beiden Fraunhofer Instituten ISE und ISIT wird das Unternehmen Dispatch...

 
Kat: Allgemein, Photovoltaik
 
zum Archiv ->
 
 

Das sagen unsere Kunden:

„Ich würde jederzeit wieder mit stn bauen! Super!“

 
 

04621 - 9518 - 200|Mo - Fr    8:00 bis 17:00